» mehr Berater anzeigen... «


Traumdeutung: Der menschliche Körper

Traumdeutung: Der menschliche Körper

Die Bedeutung des Körpers in der Traumdeutung

Es gibt wohl keine größere Unterhaltungsfläche als das menschliche Gesicht – keine interessanteren Instrumente, um mit der Umwelt zu kommunizieren, als die Körper. So verwundert es nicht, dass der menschliche Körper und seine Anatomie ein sehr beliebtes Thema im Traum ist. Wie man es deuten kann, erfahren Sie hier.

Was sagt der Körper über den Seelenzustand aus?

Unser Körper spielt im Traum eine Rolle für unseren Seelenzustand, der sich in Motiven von Körperteilen äußert. Generell gilt: starke, große und schöne Körper im Traum deuten auf zukünftigen Erfolg hin (traditionell im Beruf, aber auch in der Liebe), schwache und kranke Körper jedoch wollen ankündigen, dass gerade etwas im Wachleben in die falsche Richtung geht oder tatsächlich verkümmert.

Eine feste, aufrechte Haltung im Traum verheißt Erfolg und Zuversicht und repräsentiert daher auch einen „aufrechten“ Menschen; die alten Traumdeutungsbücher warnen jedoch vor Buckligen im Traum, denn dieses Motiv soll bedeuten, dass der Träumende hintergangen wird.

Auch sei es ein ungutes Vorzeichen, von einem Bruch eines Knochens zu träumen, denn das bedeutet angeblich den Verlust einer guten gesellschaftlichen Stellung oder ganz konkret, von Geld. Doch nicht alle Traumdeuter sehen dieses Motiv so negativ an: oft wird auch behauptet, dass „Hals- und Beinbruch“ im Traum so tragisch nicht sei, da der verarztete und gepflegte Bruch in der Regel ja kräftiger zusammenwächst.

Ein solcher Unfall im Traum kann auch bedeuten, dass der Träumende gerade jetzt eine tiefgreifende Wandlungsphase durchmacht, an deren Ende er an den „Sollbruchstellen“ seines Daseins keineswegs geschwächt, sondern stärker dastehen wird.

Einzelne Gesichtsteile im Traum

Auch die einzelnen Gesichtsteile haben eine spezielle Bedeutung im Traum und erhellen unser Verständnis von Ereignissen im täglichen Wachzustand. Träumen wir zum Beispiel von Augen – insbesondere, wenn sie blau, schön und leuchtend sind – dann können wir uns im Wachleben auf eine angenehme Entdeckung freuen.

Sind die Augen im Traum jedoch schwach oder gar blind, so sollten wir uns bald fragen, ob wir irgendwo im Wachleben „nicht richtig hinsehen“. Verbundene Augen bedeuten, dass wir gerade besonders bemüht sind, in irgendeinem Bereich unseres Lebens einen unparteiischen Richter zu spielen, wie die berühmte Allegorie der Justitia, die über alle Gerichtshöfe der Welt wacht – aber auch, dass zu viel Neutralität uns in die Irre führen kann, wenn wir den rechten Weg nicht mehr vom unrechten unterscheiden können.

Legt uns denn jemand gerade eine Augenbinde an? Oder spielen wir lieber Blindekuh? Träume von Ohren bedeuten oft, dass wir im Wachleben mehr hinhören sollten, was Andere uns sagen wollen. Das Motiv des Zahns ist besonders interessant, da es schon in den Traumdeutungs-Studien der Römer und Griechen vorkommt und seit der Antike nur wenig von seiner Bedeutung verloren hat.

Der Zahn ist, anatomisch gesehen, ein Teil des Schädelskeletts und gehört zudem, psychologisch gedeutet, in die persönliche Signatur des Clans oder der Familie. Träumt man von einem ausfallenden Zahn, so bedeutet das nach alten Traumdeutern, dass man bald einen Verlust erfährt, vielleicht einen Todesfall in der Familie.

Allerdings steht der Zahn im Traum, vor allem, wenn man ein ganzes Gebiss sieht, auch für gewisse Aggressivität im Wachleben, für die Fähigkeit, sich bei Schwierigkeiten „durchzubeißen“. Brauchen Sie gerade jetzt besonders viel Durchsetzungsvermögen im Alltag gegen eine andere Person? Vielleicht ist es auch ein „steiler Zahn“?

Weitere Körperteile im Traum

Weitere menschliche Körperteile, die im Traum oft vorkommen, sind die Haare: schwarze Haare bedeuten traditionell Leidenschaft, rote Haare Falschheit, blonde Haare Hingebung und Anmut, weiße Haare einen günstigen Rat, der einem bald zuteilwird – wohlgemerkt, diese Zuordnungen stammen von klassischen Traumdeutern, nicht von Friseuren!

Ein kahler Kopf steht für Weisheit, aber auch, wenn etwa eine Frau davon träumt, dass sie selbst kahl wird, für den Verlust einer Liebe. Zuletzt sind auch die menschlichen Extremitäten im Traum bedeutsam: ein Arm, wenn er stark ist, weist auf Tatkraft hin (das Gegenteil ist natürlich der Fall, wenn er dünn und schwach ist).

Beine im Traum symbolisieren Erfolg und unser Vorankommen auf dem Weg der Karriere, Füße stehen für Erotik und für das lustvolle Spiel, aber auch generell für unseren Stand im Leben – vielleicht steht gerade etwas im Wachen buchstäblich auf „tönernen Füßen“.



Favoriten öffnenX