Tarotkarten

Freie Berater (30) Trice Annika Petra Marietta Antonia Hanna Thara Davina Aileen Reika Svarama Saraphina Bianka Anna Amrit Bea Bettina Jenny Aurid Iris Aloisia Mary Pema Melly Edith Leon Chasya Leonie Danielle Rena
Berater im Gespräch (20) Aurelia Victoria Melania Celina Alexa Sissy Lena Karaly Lisa Isfahan Arlett Kareena Vanessa Elea Sonja Angelika Selma Sally Diluna Sarina
Berater werden gerufen

» mehr Berater anzeigen... «



Tarotkarten

Kartenlegen mit Tarotkarten

Sie sind hier: Kartenlegen am TelefonTarotkarten

Legesysteme beim Kartenlegen mit Tarotkarten

Die Dreier-Legung beim Kartenlegen mit den Tarotkarten

Die so genannte Dreier-Legung ist eine spezielle Karten-Legeart, die sich auch für Tarotkarten eignet. Man zieht drei Karten aus dem gesamten Deck und legt sie in einer waagerechten Linie nebeneinander. Diese drei Karten repräsentieren die drei Zeitaspekte Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Die Dreier-Legung ist bestens geeignet, um auf einfache Fragen eine schnelle, erste orientierende Antwort zu geben und die „Stimmung“ eines Vorhabens zu erfassen.

Beispiel 1 zum Kartenlegen der Dreier-Legung mit Tarot-Karten

Fabienne S. will sich mit Aromatherapie und Ayurveda-Massagen selbständig machen. Sie fragt das Tarot-Orakel, ob ihre Pläne Zukunft haben.

Die Dreier-Legung beim Kartenlegen der Tarotkarten zeigt in Folge die Karten die Gerechtigkeit, der Turm und die Zwei der Stäbe. Für ihre Frage bedeutet dieses Kartenbild Folgendes: in der Vergangenheit (Gerechtigkeit) war Fabienne sehr damit beschäftigt, „klar Schiff“ zu machen – diese Karte steht für Recht und Ausgleich, aber auch für das Abwägen von Projekten. Nun weiß Fabienne genau, was sie will. Die Gegenwartskarte „der Turm“ weist aber darauf hin, dass ihre Pläne einiges erschüttern werden, was ihr bisher lieb war.

Vielleicht fürchtet sie die finanzielle Unabwägbarkeit einer Selbständigkeit? Vielleicht raten Freunde ab? Jedenfalls wird es in Kürze turbulent werden, aber mit gutem Ergebnis. Darauf deutet die Schlusskarte hin (Zwei der Stäbe), die die nahe Zukunft meint: Fabienne wird bald mit Genugtuung auf ihre Geschäftsgründung sehen. Das Orakel sagt, es gibt gute Perspektiven und ansprechende Geschäftsaussichten, so dass die gegenwärtigen Ängste sich sehr schnell verflüchtigen werden.

Beispiel 2 zur Dreier-Legung mit Tarotkarten

Sophie-Friederike v. Z. hat vor Kurzem ein altes Haus mit Bauernhof geerbt, doch ihr Bruder macht ihr ihren Anteil streitig. Wie geht es weiter?
Die Karten Drei der Schwerter, der Magier und Drei der Stäbe weisen auf einen dornenreichen Weg hin, will Sophie-Friederike ihre Erbschaft antreten und sich mit dem Bruder einigen. Denn bereits in der Vergangenheit gab es zwischen den Geschwistern Konflikte (Drei der Schwerter), wobei diese Karte darauf hindeutet, dass es sich um keinen gewöhnlichen Geschwisterstreit handelte, sondern um sehr schwerwiegende Sachen und großes Herzeleid. Womöglich versucht der Bruder jetzt, sich an Sophie-Friederike zu rächen für tatsächliches oder nur in seiner Einbildung stattgehabtes Unrecht.

Darauf deutet auch die Gegenwartskarte – der Magier – hin, denn dieser ist nicht unbedingt fair, sondern manchmal auch intrigant und vor allem trickreich. Es könnte sein, dass Sophie-Friederike „ausgetrickst“ wird; es könnte andererseits aber auch eine Mahnung der Karten sein, unbedingt aufmerksam zu bleiben und auf etwaige Intrigen gefasst zu sein. Zudem sollte Sophie-Friederike in Kürze all ihre Schläue aufbieten, um dem Bruder etwas entgegen zu setzen, denn die Tarotkarte „der Magier“ bedeutet auch, dass man alle Register ziehen soll, um sich mit Schläue in einer Situation zu behaupten. Die dritte Karte, Drei der Stäbe, spricht von einem Erfolg in naher Zukunft, der aber hart erkämpft werden muss.

Beispiel 3 zur Dreier-Legung mit Tarotkarten

Seit Ferdinand S. die Bekanntschaft mit der reizenden Luise M. gemacht hat, ist er förmlich wie ausgewechselt. Er will von den Tarotkarten wissen: ist es nur ein Strohfeuer, oder könnte die wahre Liebe daraus entstehen?

Die Tarotkartenlegung zeigt die Karten Drei der Kelche, Sechs der Kelche und Sieben der Münzen. Da nur kleine Arkana erscheinen, dürfte es sich bei der Liebe zu Luise – auch wenn Ferdinand das nicht gern hört – wahrscheinlich um keine kapitale Angelegenheit mit viel Zukunft handeln, sondern nur um eine nette Bekanntschaft. Die Drei der Kelche in der Vergangenheit weist darauf hin, dass sich die beiden bei einem Fest oder geselligen Anlass kennengelernt haben und fröhliche Stunden miteinander verbrachten. Eine ausgelassene Stimmung wird ebenfalls angezeigt und mag zu Ferdinands Verliebtheit beigetragen haben.

Dass Ferdinand nun, in der Gegenwart, mehr und mehr an Luise denkt, verrät die Karte Sechs der Kelche, die mit Liebesgedanken, Wunschträumen und Wunscherfüllung zu tun hat. Auch ein gewisser Luxus und Überfluss sowie Freigebigkeit werden durch diese Karte angedeutet; Ferdinand könnte derzeit „die Spendierhosen“ an haben. Allerdings weist die Zukunftskarte Sieben der Münzen auf Verdruss und Überdrüssigkeit hin. Das Tarot-Orakel warnt den leicht übereifrigen Ferdinand: vorsichtig vorgehen, nicht zu viel ausgeben, und die Persönlichkeit Luises besser kennenlernen.

Das kleine Kreuz beim Kartenlegen mit Tarotkarten

Das so genannte „kleine Kreuz“ ist die klassische Form des Kartenlegens, bei dem vier Karten des Tarotdecks verwendet werden. Diese vier Karten geben eine orientierende Auskunft über Zusammenhänge, die zwischen Personen und Ereignissen bestehen und auch über mögliche Zukunftsaussichten. Das kleine Kreuz ist sehr beliebt bei erfahrenen Kartenlegern und Einsteigern und wird traditionell dann verwendet, wenn man eine bestimmtes Problem schnell klären oder rasch eine Übersicht über eine scheinbar verwickelte Frage erlangen will.

Beispiellegung des kleinen Kreuzes mit Tarotkarten

Für Eva J. und Friedensreich H. sind recht stressige Zeiten angebrochen, denn Friedensreichs Ex-Freundin Marisa M. mischt sich ständig in die Beziehung ein. Was sagt der Kartenleger, der das Tarot als „das kleine Kreuz“ befragt?

Das kleine Kreuz in der Kartenlegung zeigt die Karten As der Münzen, der Teufel, der Stern und die Königin der Schwerter. Zwei große Arkana – der Teufel und der Stern – weisen darauf hin, dass es ein sehr wichtiges Thema ist, das womöglich auch von längerer Dauer sein wird, sofern es nicht klug gelöst wird. Darauf deutet die rechte Karte, Königin der Schwerter, hin: sie ist eine kluge und kühle Frau, die es gewohnt ist, verstandesgemäße Lösungen zu finden. So sollte Eva vorgehen: klug und kühl, immer Gelassenheit bewahrend, auch wenn dies im gegenwärtigen Umfeld eher schwer fallen dürfte, denn die Karte „der Teufel“ weist darauf hin, dass die Emotionen hochkochen.

Diese Karte verheißt auch Auseinandersetzungen wegen Abhängigkeiten, tatsächlichen oder nur eingebildeten. Für Eva und Friedensreich heißt das, dass sie – oder vielmehr er – vorhandene innere Verbindungen zur Ex-Beziehung wirklich lösen müssen. Es scheint auch um Materielles zu gehen, denn das As der Münzen ist traditionell eine Geldkarte. „Die Mäßigkeit“ ist bereits Vergangenheit – momentan geht es um aufbrausende ungelöste Konflikte in der Ex-Beziehung, für die Friedensreich irgendwie „zahlen“ soll. Für Eva gibt es nur den Rat der Königin der Schwerter: teilen, was zu teilen ist – trennen, was zu trennen ist.

Das keltische Kreuz

Das so genannte „keltische Kreuz“ ist ein romantisch anmutender Name für ein traditionelles aus der Vergangenheit stammendes Legesystem, bei dem man mittels der Karten, hier: der Tarotkarten, eine genaue Auskunft über zukünftige Situationen, Chancen und Hindernisse erhalten kann. Man verwendet hierzu 10 Karten, die man aus dem gesamten Deck der Tarotkarten zieht. Hierbei ist es innerhalb der Legung bedeutsam, ob man große Arkana (die 22 Trumpfkarten) oder kleine Arkana zieht, denn die großen Arkana wirken als Verstärker und weisen auf eine besondere Tiefgründigkeit und Stabilität der Aussage hin.

Diese zehn Karten legt man mittig (doppelt), dann oberhalb, unterhalb, links und rechts der beiden mittigen Karten, und danach legt man von unten nach oben vier Karten vertikal. Die erste Karte gibt Aufschluss über die gegenwärtige Situation, die zweite, die darauf liegt, über die Hindernisse, die Karte dahinter über die Vergangenheit, die Karte davor über die unmittelbare Zukunft. Die Karte über den beiden mittigen Karten verrät die Chancen, die Karte darunter die überwundenen oder derzeit noch zu überwindenden Schwierigkeiten. Die vier Karten in der Vertikale geben Aufschluss über den Ausgang des Vorhabens.

Beispiellegung

Carmita V. und Alexander U. wollen sich gemeinsam ein Haus kaufen. Was sagt das Tarot-Karten-Orakel: wie stehen die Chancen für dieses Unternehmen?

Das keltische Kreuz zeigt folgende Kartenlegung:
  1. Der Gehängte/ Transformation
  2. Königin der Stäbe/ Praktische Vernunft
  3. Das Gericht/ Rechenschaft ablegen
  4. Die Mäßigkeit/ Ausgleich
  5. Ritter der Kelche/ Romanze
  6. Der Wagen/ Unternehmung
  7. As der Kelche/ Liebes-Erfüllung
  8. König der Münzen/ Kalkulation
  9. Der Eremit/ Isolation, Reflexion
  10. Vier der Stäbe/ Frohe Aussicht
Das keltische Kreuz in dieser Kartenlegung ist wundervoll für die zukünftigen Hausbesitzer, denn es zeigt – mit vielen Tarot-Karten aus den großen Arkana – dass es ein überaus wichtiges Thema ist, und die 10. Karte, Vier der Stäbe, verheißt Erfolg, wenngleich zuvor noch einige Hürden genommen werden müssen. Die Ist-Situation ist durch die beiden übereinander gelegten Mittelkarten zu erkennen: der Gehängte weist auch eine Transformation, hier: eine Ortsveränderung, hin; die Königin der Stäbe ist eine kluge und praktische Person und will andeuten, dass jetzt „Nägel mit Köpfen“ gemacht werden sollen.

In der Vergangenheit (unten und links) liegen mit den Karten das Gericht und Ritter der Kelche die divinatorischen Hinweise auf eine schöne Liebesbeziehung zwischen Carmita und Alexander, aber auch auf eine Zeit, in der man oder über die man Rechenschaft ablegen muss: ein Hauskauf besiegelt stets auch eine neue Phase innerhalb einer Beziehung. In der unmittelbaren Zukunft (oben und rechts) liegen die (Trumpf-) Karten die Mäßigkeit und der Wagen, was in der Sprache der Kartenleger bedeutet, dass das junge Paar mit Besonnenheit, aber auch forsch und zuversichtlich an das Projekt Hauskauf herangehen soll.

Die Vertikallinie rechts zeigt die fernere Zukunft: As der Kelche, König der Münzen, der Eremit und Vier der Stäbe. Es wird eine Vertiefung ihrer Beziehung geben (As der Kelche), vielleicht durch die Privatsphäre und schöne Umgebung im neuen Heim begünstigt; man wird jedoch sparen und kalkulieren müssen (König der Münzen) und mitunter ist es nicht verkehrt, kurz „in Klausur“ zu gehen, um Wünsche und Möglichkeiten zu prüfen (der Eremit). Doch am Ende steht Freude und Besuch bevor (Vier der Stäbe) – vielleicht das Richtfest?