Freie Berater Suria Katherina Maggy Eva Ulrike Luzia Valerie Yvonna Anita
Berater im Gespräch Fina Elisabetha Ave
Berater wird gerufen

» mehr Berater anzeigen... «


Orakel international - Polen: Christliche Traditionen neu belebt

Orakel international - Polen: Christliche Traditionen neu belebt

Polen ist unbestritten eins der katholischsten Länder innerhalb der EU – mit 98 Prozent Katholiken steht es sogar noch vor den traditionellen Hochburgen Spanien und Irland, was die Zugehörigkeit zur Kirche des Papstes in Rom angeht. Auch im heutigen, modernen Polen spielt der katholische Glaube eine große Rolle, im Lande wie in den Städten werden dreimal täglich mit viel Zulauf Gottesdienste abgehalten, und große christliche Feste wie Weihnachten und Ostern, aber auch die Fastenzeit vor Ostern, gelten als nationale Heiligtümer, an denen nicht gerüttelt werden darf.

Auch wenn in einer modernen Metropole wie Warschau oder Krakau – absolut westliche Städte in vielerlei Hinsicht – die Glaubensfragen kaum noch sichtbar in den Alltag hineinspielen, so sind doch die meisten polnischen Bürger eher konservativ eingestellt, wie Meinungsumfragen verraten. Ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung, ein fester Partner fürs Leben – mit stilvoller Hochzeit, bitte sehr – und Kinderchen sind der Traum fast jeder polnischen Bürgerin, aber auch fast jedes Bürgers, verraten die Umfrageergebnisse.

Die Scheidungsraten in Polen sind niedriger als im EU-Durchschnitt, Geschlechterrollen eher traditionell (auch wenn sich seit zehn Jahren einiges wandelt), und die Beziehung auf Lebenszeit wird nach wie vor angestrebt, auch von Karrierefrauen. Wie die weltweit als wunderschön beschriebenen Polinnen das Glück in der Liebe magisch beflügeln, ist eine Geheimwissenschaft für sich. Wir haben ein paar Geheimrezepte herausgefunden…

Wenn man in Polen die Karten zur Zukunft befragt, sei es Tarot, Skat oder Doppelkopf1, bekreuzigt man sich oftmals vorher und bittet die Mutter Maria um ihren besonderen Schutz – vor allem, wenn es um die Liebe geht. Das ist keine Pose, sondern gilt als ernst gemeinte Geste, die einen religiösen Wert hat, auch wenn die Verbindung von Katholizismus und Orakelwesen strenggenommen nicht ganz einfach ist.

Doch der Volksglaube nimmt es manchmal nicht so genau und beansprucht den Schutz der Himmelskönigin, die überall in Polen verehrt wird, auch für die Angelegenheiten des Herzens. Denn in Polen ist es selbstverständlich, dass die Madonna die Schutzherrin aller Liebenden ist und gern beisteht, wenn ein Orakel gesprochen oder ein kleiner Liebeszauber absolviert wird.

Orakel werden zur besseren Wirksamkeit auch gern an Feiertagen der Maria Mutter Gottes befragt, so zum Beispiel am 08.09., dem Geburtstag der Maria, oder am 15.08., Mariä Himmelfahrt, oder natürlich auch an Heilig Abend, 24.12., wenn Maria ihren einzigen Sohn Jesus gebiert.

Wenn man jedoch eine dringende Frage hat und nicht abwarten kann, bis gerade ein solcher Feiertag ist, kann man auch an jedem beliebigen Freitag abends die Karten befragen, nur sollte man ein kleines Fläschchen Weihwasser (aus einer Kirche) bei sich haben und sich vor dem Kartenlegen andachtsvoll den Hals und die Hände damit besprenkeln, eventuell auch die Stirn, und ein Ave Maria beten…

Wenn man schon dabei ist, sich mit Weihwasser zu schützen und den Beistand der Maria zu erflehen, kann man auch seinen persönlichen Engel oder Schutzheiligen bitten, einem ebenfalls beizustehen bei der Zukunftsschau. Wer mehr will als nur die Zukunft sehen, sondern sie direkt beeinflussen, kann der Maria auch drei weiße Kerzen in einer Kirche anzünden und sie andachtsvoll um viel Glück in der Liebe und den richtigen Partner fürs Leben bitten.

Wer den Anziehungs-Zauber noch verstärken will, sollte danach etwas Staub von einem Altar und einen kleinen Bergkristall in einem Samtbeutelchen mit sich tragen und fest an seine Liebe denken, bis sie vor ihm erscheint. Zahlreiche charmante Frauen, die so ihr Glück gefunden haben, schwören auf diese einfache und traditionelle, aber offenbar effektive Methode…

1 Lenormand-Karten waren in Polen bis vor wenigen Jahren kaum gebräuchlich.



Favoriten öffnenX