» mehr Berater anzeigen... «


Sternzeichen Widder: Die Spiritualität der Sternzeichen

Sternzeichen Widder: Die Spiritualität der Sternzeichen

Widder Religion: Schamanismus

Der dynamische Widder empfindet sich zeitlebens als Rebell und Pionier – und sei es auch nur, wenn er seine Zahnpastatube morgens rückwärts aufrollt. Er liebt es, Menschen mit seinen meist radikalen Ansichten zu konfrontieren, verlangt stets das Beste für sich und wird schnell hitzköpfig, wenn man ihm in seinen Ansprüchen widerspricht. Ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Menschen und Meinungen zu ertragen, fällt dem Feuerkopf schwer. Da das Leben für ihn stets ein fortgesetzter Kampf und Wettstreit ist, sympathisiert er gern mit einem religiösen System, das diese Motive aufgreift und sich selbst in kritischer Auseinandersetzung mit anderen definiert.

Die profilierte und oft drastische Methodik des indianischen Schamanismus in seinem Kult um Krafttiere und Einweihungsrituale und der klaren Ursprünglichkeit entspricht der ruhelosen, um Klarheit ringenden Seele des Widders. Das liegt nah, denn im Schamanismus geht es ums Ganze, um Sieg und Überleben in der Wildnis, um Männlichkeit in einem nicht-trivialen Sinn. Das Feuerzeichen Aries kann sich mit „seinem“ Krafttier oder Totem sehr gut identifizieren und liebt es, auch im Spirituellen Mutproben zu bestehen – nicht zuletzt auch, um innerlich zu wachsen…


Widder Philosophie: Rhetorik

Die „Salonphilosophie“ ist nichts für das leidenschaftliche Kind von Mars, denn das schöngeistige Feuilleton in der Zeitung überblättert es, und das angesagte Kulturcafé mit seinen Yuppies wird geschmäht. Nicht geschliffene Worte ohne viel Substanz und modische Phrasen, sondern nur überzeugende Argumentationen gewinnen seine Aufmerksamkeit. Außerdem liebt das erste aller Sternzeichen die Polemik: ein guter Philosoph sollte auch verbal austeilen können, um zu imponieren.

Insofern verbindet das Faible des Widders für eine pointierte Sprache viele unterschiedliche Epochen, Denkrichtungen und Schulen der Philosophie, wenn sie nur treffende Redner oder argumentativ höchst gekonnte Rhetoriker hervorbringen. Ein sattelfester Politiker mit geschliffener Sprache wie Cicero kann dem feurigen Widder genauso gefallen wie der launisch über den Zeitgeist wetternde Barock-Prediger Abraham a sancta Clara oder ein genialer moralischer Rebell wie Friedrich Nietzsche. Wie man Argumente zur Sache oder gegen die Person vorbringt, um im Rededuell immer zu gewinnen, interessiert ihn brennend und er lernt gern von Vorbildern. Hauptsache touché!