» mehr Berater anzeigen... «


Vollmondritual September 2016 - Reinigung und Selbsterkenntnis

16.09. Vollmond   21.05 MEZ/S  Sonne in der Jungfrau, Mond gegenüber auf 24°20 in den Fischen Der perfekte astrologische Zeitpunkt für eine innere und äußere Reinigung und eine Abkehr von Süchten und Abhängigkeiten

Ein Vollmond-Ritual im September für Reinigung und Selbsterkenntnis –
Werden Sie zur besten Version Ihres Selbst!

Vollmondritual September 2016 - Reinigung und Selbsterkenntnis


Für dieses Vollmond-Ritual benötigen Sie:

  • Ein Salzfass oder eine Schale Salz (für den Norden)
  • Ein Fläschchen Weihwasser (für den Westen)
  • Eine Glocke oder Feder (für den Osten)
  • Eine gelbe Kerze (für den Süden)
  • Konzentration und Intuition

1. Schritt Aufbau des September-Altars

Bauen Sie die Ritualzutaten den Himmelsrichtungen entsprechend auf einem sauberen Tisch, der Ihren Altar repräsentiert, auf. Das Salzfass kommt in den Norden, die Glocke oder Feder in den Osten, die Kerze in den Süden und das Fläschchen Weihwasser in den Westen. Beachten Sie: Sternzeichen Jungfrau ist ein Erdzeichen, das Element Erde ist hier besonders repräsentiert. Aus diesem Grund kann im September ausnahmsweise das Salzfass, welches die Erde symbolisiert (das sinnbildliche „Salz der Erde“) nach Unten oder Süden und zum Praktizierenden hin gestellt werden und die Kerze nach Oben oder Norden, wie auf diesem Foto.

Doch diese spezielle Anordnung unterliegt dem persönlichen Geschmack des magisch Praktizierenden. Es spricht nichts dagegen, auch in den Monaten der Erdzeichen den Vollmond-Altar mit dem Salzfass im Norden und der Kerze im Süden auszurichten. Somit sind alle vier Himmelsrichtungen auf Ihren Ritual-Altar versinnbildlicht und Sie können Ihr Werk beginnen.

Auf dem Foto ist zusätzlich noch eine braune Altardecke mit Herbstblättern als Repräsentanz des Sternzeichens Jungfrau mit seinem Element Erde aufgedeckt. Sie können ebenfalls eine farbige, vorzugsweise erdbraune oder ockerfarbene Tischdecke benutzen; das ist jedoch nicht zwingend erforderlich, sondern es ist auch möglich, ganz ohne Altartuch zu arbeiten. Zudem sehen Sie Tigerauge-Edelsteine rings um die Kerze, welche die Verbindung zum Planeten Merkur symbolisieren.

Diese sind ein möglicher zusätzlicher Schmuck. Die Kerzenfarbe Gelb steht ebenfalls stets mit dem Merkur in Verbindung. Blumenschmuck aus gelben Blumen wie gelben Astern oder Sonnenblumen steht somit auch für die magische Verbindung mit dem Planeten Merkur. Sie können gern gelbe Blumen aus dem Garten oder aus einem Feld verwenden zum Schmuck des Altars, oder auch, wie wir – ganz puristisch – ohne Blumen auskommen.

Ein zusätzlicher, ebenfalls nur fakultativer Schmuck unseres Vollmond-Altars im September ist das Horn, welches im Süden liegt. Es handelt sich um ein echtes Horn von einem horntragenden Tier, vermutlich von einer Ziege. Dieses Horn repräsentiert die Kraft der Erde und die Erdzeichen, deren Kardinalzeichen der Steinbock (also die symbolische Ziege) ist. Sternzeichen Jungfrau als Erdzeichen profitiert ebenfalls von dieser urtümlichen Kraft der Erde, die in den Horn- und Huftieren und ihren symbolischen Repräsentanzen gebunden ist.

2. Schritt Meditation für den September

Wir leben heute in einer sehr künstlichen Welt und schnellebigen Zeit: unsere Kleidung ist synthetisch, unser Essen industriell gefertigt, unsere Lebensabläufe werden weitestgehend fremdbestimmt. Viele von uns sind völlig desintegriert von den natürlichen Zyklen und kennen sich mit dem natürlichen Ablauf der Jahreszeiten, der Tag-und-Nachtgleichen und der Auswirkungen des Kosmos auf den eigenen Körper nicht mehr aus.

Die alten Stichworte „Reinigung und Läuterung“ haben deshalb, in unserer technologisch entfremdeten Welt, einen besonderen Zauber und stellen doch auch gerade jetzt eine große und für Viele schwierige Herausforderung dar. Fragen Sie sich also, als Einstimmung auf Ihre Meditation, in welchem Lebensbereich Sie Integration und Reinigung suchen. Ist es der morgendliche Kaffee, ohne den Sie nicht zur Arbeit fahren können?

Sind es die Beruhigungspillen, ohne die sie nicht mehr durchschlafen können? Ist es Ihre Neigung, vor dem Einschlafen stundenlang auf Ihren Tablet-PC zu starren, um dann morgens mit verspanntem Nacken und Rückenschmerzen aufzuwachen? Oder tragen sie noch irgendeine alte Schuld, Gewissensbisse oder anderen „Seelen-Müll“ mit sich herum? Jetzt, im September 2016, kommt die symbolische Müllabfuhr. Stellen Sie sich vor, wie Sie alles Belastende – konkrete Dinge oder Angewohnheiten – symbolisch in einen großen Müllsack packen und ihn oben verschließen. Verspüren Sie die Erleichterung, die Sie beim Verschließen dieses Unrats empfinden, und bleiben Sie innerlich so lange bei diesem Bild, bis Sie ein Gefühl des Friedens und der Erholung verspüren.

3. Schritt Danksagung und Segnung der Himmelsrichtungen

Bedanken Sie sich nach der Meditation zuerst bei den guten Geistern der vier Himmelsrichtungen, indem Sie sich einmal gegen den Uhrzeigersinn drehen – also von Norden nach Süden – und die guten Geister des Nordens, Ostens, Südens und Westens einladen und sie mit den folgenden oder ähnlichen Worten bitten, Ihnen bei Ihrem Ritual beizustehen.

„Danke, Engel des Nordens, Eis-Wächter und Schnee-Wärter, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Ostens, Luft-Engel und Leichtigkeitsgeber, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Südens, Feuerwerfer und Flammenzungen, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Westens, Wasserschöpfer und Stromgeister, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke allen Lichtengeln und guten Geistern für die Hilfe und den Beistand beim großen Werk. Danke, danke, danke.“

4. Schritt September-Ritual

Waschen Sie sich Hände und Kehlkopf in einem Schälchen Wasser, dem Sie eine Prise Salz zugegeben haben. Entzünden Sie die Kerze und lassen Sie die Einrichtung des Altars und ihre Energie auf sich wirken. Wenn Sie möchten, können Sie zusätzlich ein Räucherstäbchen anzünden, welches Sie im Osten (bei der Glocke oder Feder, sinnbildlich für die Luft) in einem Halter aufstellen. Gehen Sie in Gedanken zu einem ruhigen Ort auf der Erde, wo Sie sich sicher fühlen. Es kann ein Wald sein, eine beschauliche Lichtung, ein Holzhäuschen am Rande eines Dorfes, ein grober Stein- und Geröllplatz im Gebirge – egal, es ist Ihr eigener persönlicher Kraft-Ort.

Wichtig ist nur, dass Ihr gedachter Ort fernab von anderen Menschen und menschlichen Siedlungen liegt und Sie dort in Gedanken ganz allein sein können. Denken Sie an all das Belastende, das Sie von Ihrer Reinigung abhält und das Sie in der Meditation in den symbolischen Müllsack gepackt haben. Lassen Sie es symbolisch an diesem Ort zurück mit der Bitte an die Hüter der vier Himmelsrichtungen, es zum Stein zu machen und zu transformieren. Schuldgefühle? Die werden jetzt zu Granit. Abhängigkeiten an Menschen und an bestimmte Suchtmittel? Die werden zu Erz.

Unsicherheiten und das schlimme Gefühl, nicht gut genug zu sein? Die werden Kiesel. Lassen Sie die guten Geistwesen des Orts all diese Steine abtransportieren und danken Sie ihnen von Herzen dafür. Dieses Ritual stellt gleichsam eine Verfestigung der vorangegangenen Meditation dar und wirkt daher mitunter doppelt stark.

Die Tarot-Karten für den September zeigen „Die Mäßigkeit“ und „Die Sonne“ – das bedeutet, Sie sollen Ihre Energien klären und ausgleichen und dafür sorgen, dass Sie mit Bedacht und Behutsamkeit (Mäßigkeit) in Ihre Kraft (Sonne) kommen. Also „verschießen Sie nicht Ihr Pulver“, verstecken Sie sich aber auch nicht! Ein rechtes Maß zwischen Initiative und Außenwirkung einerseits und ein Haushalten mit den eigenen Ressourcen ist jetzt angesagt. Meditieren Sie über den Tarot-Karten. Sehen Sie, wie schön der Engel die Wassermasse von einem Kelch in den anderen fließen lässt? Sehen Sie, wie die helle Sonne die Kinder bestrahlt?

Denken Sie daran, wie harmonisch Ihr eigenes Leben verlaufen wird, wenn Sie mit der Kraft der Engel und guten Geistwesen nun die richtigen Ziele setzen und Ihre Kraft optimal ausrichten. Dieser Vollmond im September ist mit dem Helferplaneten Chiron gleichsam der ideale Zeitpunkt, um innerlich stärker und gesünder zu werden. Denken Sie auch daran, dass Ihre innere Reinigung kein Selbstzweck ist, sondern ein Mittel zum Zweck: Sie reinigen sich nicht, um als besonders lauter und edel zu gelten (was ein Ego-Trip wäre), sondern in Wahrheit deshalb, um stärker zu werden, um Ihre Projekte zu verwirklichen.

5. Schritt Verabschiedung der Engel

Die Verabschiedung der Engel nach dem Ritual erfolgt stets ähnlich wie die Begrüßung, indem Sie sich ebenfalls gegen den Uhrzeigersinn drehen und die Engel der vier Himmelsrichtungen verabschieden.

„Danke, Engel des Nordens, Eis-Wächter und Schnee-Wärter, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Ostens, Luft-Engel und Leichtigkeitsgeber, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Südens, Feuerwerfer und Flammenzungen, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke, Engel des Westens, Wasserschöpfer und Stromgeister, für Eure Hilfe bei diesem Ritual. Danke allen Lichtengeln und guten Geistern für die Hilfe und den Beistand beim großen Werk. Danke, danke, danke.“

Danach lassen Sie die Kerze ruhig ausbrennen oder, wenn Sie nicht so viel Zeit haben, löschen Sie sie mit einem Kerzenlöscher oder mit den angefeuchteten Fingern aus (nicht auspusten!). Viel Erfolg bei der Manifestation Ihrer Wünsche!



Favoriten öffnenX